BioHxLogo-250w

Was ist der Vagusnerv? Funktion und Pathologien

Evidenzbasiert
Der Beitrag hat 38 Quellen
5
(1)
/5
0
vagusnerv

Der Vagusnerv spielt viele Rollen im Körper. Wissenschaftler glauben, dass er die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn steuert. Jüngste Forschungen haben mehrere Erkrankungen mit Problemen des Vagusnervs in Verbindung gebracht. In diesem Beitrag werden wir uns ansehen, wie dieser "wandernde" Nerv funktioniert und wie seine Aktivität die Gesundheit beeinflussen kann.

Was ist der Vagusnerv?

Neue Paradigmen

Einem neuen wissenschaftlichen Paradigma zufolge kann eine Dysfunktion des Vagusnervs bei Menschen mit Müdigkeit, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Angstzuständen, Darmproblemen, "Gehirnnebel" und Depersonalisation eine Rolle spielen [1, 2, 3].

Forscher vermuten, dass diese Menschen einen niedrigeren Vagustonus haben - was bedeutet, dass der Nerv seine Funktionen weniger gut erfüllen kann. Einige Wissenschaftler stellen die Hypothese auf, dass die Aktivität des Vagusnervs chronische Krankheiten und einen ungesunden Lebensstil im Allgemeinen vorhersagen kann [3].

Obwohl dies faszinierend ist, fehlen uns noch immer solide Forschungsergebnisse, die diese Hypothesen untermauern würden.

Eine Frage, die sich die Wissenschaftler stellen müssen, ist, welcher Aspekt des Vagusnervs gestört ist und inwieweit er das Problem im Vergleich zu anderen Aspekten der Biologie einer Person darstellt.

Außerdem handelt es sich bei den meisten Studien, die in diesem Artikel behandelt werden, nur um Assoziationen, was bedeutet, dass eine Ursache-Wirkungs-Beziehung nicht nachgewiesen werden konnte.

Nur weil zum Beispiel Angstzustände mit einem niedrigen Vagustonus in Verbindung gebracht werden, bedeutet das nicht, dass Angstzustände durch einen niedrigen Vagustonus verursacht werden. Für derartige Behauptungen fehlen die Daten.

Und selbst wenn eine Studie zu dem Ergebnis käme, dass eine niedrige Vagusnervaktivität zu Angstzuständen beiträgt, ist es höchst unwahrscheinlich, dass der Vagustonus der einzige ursächliche Faktor ist. Bei komplexen Störungen wie Angst spielen immer mehrere mögliche Faktoren eine Rolle - einschließlich der Gehirnchemie, der Umwelt, des Gesundheitszustands und der Genetik -, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein können.

Schauen wir uns also einmal an, was der Vagusnerv im Körper genau tut.

Rollen und Funktionen

Der Vagusnerv ist Teil des parasympathischen Nervensystems, das auch als Ruhe- und Verdauungssystem bezeichnet wird. Er ist nicht der einzige Nerv im parasympathischen System, aber er ist der längste. Wissenschaftler betrachten ihn manchmal auch als den wichtigsten Nerv, weil er so weitreichende Auswirkungen hat [4].

Das Wort Vagus bedeutet "Wanderer", denn dieser Nerv wandert durch den ganzen Körper, um verschiedene wichtige Organe zu erreichen.

Der Vagusnerv beeinflusst das Gehirn, den Darm (Eingeweide, Magen), das Herz, die Leber, die Bauchspeicheldrüse, die Gallenblase, die Niere, den Harnleiter, die Milz, die Lunge, die Fortpflanzungsorgane (bei Frauen), den Hals (Rachen, Kehlkopf und Speiseröhre), die Ohren und die Zunge [4, 3].

Angesichts seiner Bedeutung für die Gesundheit des Darms wurde eine Trägheit oder Schädigung des Vagusnervs mit Verdauungsstörungen wie Dyspepsie, Gastroparese, GERD, Colitis ulcerosa, Anorexie und Bulimie in Verbindung gebracht, um nur einige zu nennen [4].

Der Vagusnerv ist wichtig für das Ruhe- und Verdauungssystem. Verschiedene Gesundheitsprobleme, darunter Verdauungsstörungen und Magersucht, wurden mit seiner verminderten Aktivität in Verbindung gebracht.

Ursachen für Fehlfunktionen

Im Allgemeinen können Nerven (einschließlich des Vagus) über 3 Hauptwege geschädigt oder in ihrer Aktivität verändert werden [5, 4]:

  1. Kommunikation von einem Organ zum Gehirn.
  2. Kommunikation innerhalb des Gehirns.
  3. Kommunikation vom Gehirn zu anderen Bereichen des Körpers wie Herz, Leber und Darm.

Wie es sich auf Ihren Körper auswirkt

Gehirn

Im Gehirn trägt der Vagusnerv zur Kontrolle der Stimmung bei. Begrenzte Studien deuten darauf hin, dass sein Ungleichgewicht mit Angst und Depression zu tun hat [2].

Es wird angenommen, dass der Vagusnerv weitgehend für die Verbindung zwischen Geist und Körper verantwortlich ist, da er zu allen wichtigen Organen führt (mit Ausnahme der Nebennieren und der Schilddrüse) [6].

Einige Forscher stellen die Hypothese auf, dass dieser Nerv eng mit der Art und Weise verbunden ist, wie wir miteinander in Kontakt treten. Er ist direkt mit den Nerven verbunden, die unsere Ohren auf die menschliche Sprache abstimmen, den Augenkontakt koordinieren und den Ausdruck von Emotionen regulieren. Er beeinflusst auch die Ausschüttung von Oxytocin, einem Hormon, das für die soziale Bindung wichtig ist [7].

Eine Studie legt nahe, dass ein höherer vagaler Tonus mit größerer Nähe zu anderen und mehr altruistischem Verhalten verbunden ist [8].

Die Vagusaktivität eines Kindes kann von seiner Mutter beeinflusst werden. Säuglinge von Müttern, die während der Schwangerschaft depressiv, wütend oder ängstlich waren, hatten in einer Studie eine geringere Vagusaktivität [9].

Einige Studien legen nahe, dass der Vagusnerv wichtig ist, um in den mentalen Zustand des "Flow" zu gelangen. Es wird angenommen, dass die Kombination aus Sympathikus- (Kampf-oder-Flucht) und Vagus-Aktivierung die richtige Umgebung für einen Flow-Zustand schafft [7].

Die Stimulation des Vagusnervs könnte die Wachsamkeit erhöhen (durch die Erhöhung von Orexin im präfrontalen Kortex). Es hat sich gezeigt, dass sie bei Epilepsiepatienten mit traumatischen Hirnverletzungen den Tagesschlaf und die schnellen Augenbewegungen verringert. Bei komatösen Ratten schien sie die Erholung des Bewusstseins nach einer traumatischen Hirnverletzung zu fördern [10].

Eine Überaktivierung des Vagusnervs wurde jedoch bei Tieren mit "Krankheitsverhalten" (Müdigkeit, Schläfrigkeit, Depression, Angst, Appetitlosigkeit, Schmerzen, verminderte Motivation und Konzentrationsschwäche) in Verbindung gebracht, wenn er durch Entzündungsmarker in einem entzündlichen Zustand (IL-1b) aktiviert wurde [11].

Eine normale Aktivität des Vagusnervs unterstützt die geistige Gesundheit und koordiniert die Verbindung zwischen Geist und Körper.

Magen

Im Darm erhöht er den Säuregehalt des Magens, die Sekretion von Verdauungssäften und den Darmfluss. Da der Vagusnerv für die Steigerung des Darmflusses (Motilität) wichtig ist, wurde eine geringere Vagusaktivierung mit dem Risiko eines Reizdarmsyndroms und einem langsameren Fluss in Verbindung gebracht. Große Studien am Menschen sind erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen [12].

Wissenschaftler untersuchen, ob die Stimulierung des Vagusnervs die Freisetzung von Histamin durch die Magenzellen erhöhen kann, was zur Freisetzung von Magensäure beiträgt. Die Magensäure setzt den intrinsischen Faktor frei, der die Aufnahme von Vitamin B12 unterstützt [13].

Daher stellen Wissenschaftler die Hypothese auf, dass ein niedriger Säuregehalt des Magens zum Teil ein Problem des Vagusnervs sein könnte. Sie glauben, dass Sättigung und Entspannung nach einer Mahlzeit teilweise durch die Aktivierung der Übertragung des Vagusnervs zum Gehirn als Reaktion auf die Nahrungsaufnahme verursacht werden [14].

Es wird angenommen, dass der Vagusnerv bei Erkrankungen wie GERD eine wichtige Rolle spielt, und zwar nicht nur, weil er den Säuregehalt des Magens kontrolliert, sondern auch, weil er die Speiseröhre kontrolliert [6, 15].

Die Forschung legt nahe, dass der Vagusnerv die Verdauung unterstützt, indem er die Magensäuresekretion und den Darmfluss anregt.

Leber, Bauchspeicheldrüse und Gallenblase

In der Leber und der Bauchspeicheldrüse hilft es, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren [16].

In der Gallenblase kann es zur Freisetzung von Gallenflüssigkeit beitragen, die den Abbau von Fett und die Aufnahme fettlöslicher Vitamine unterstützt [17].

Herz

Im Herzen steuert er die Herzfrequenz und den Blutdruck. Eine vielversprechende, kleine Studie an Patienten mit Herzinsuffizienz deutet darauf hin, dass die Stimulation des Vagusnervs zusätzlich zur herkömmlichen Therapie die Symptome verbessern kann. Größere Studien sind erforderlich [18].

Die Vagusaktivität unterstützt wahrscheinlich die Gesundheit von Leber, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase und Herz.

Niere und Blase

Einige Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Vagusnerv die allgemeine Nierenfunktion fördert. Er hilft bei der Glukosekontrolle und erhöht den Blutfluss, was die Blutfiltration verbessert. Die Vagusaktivierung setzt wahrscheinlich auch Dopamin in den Nieren frei, das die Ausscheidung von Natrium unterstützt und dadurch den Blutdruck senkt. Dieser Mechanismus ist jedoch beim Menschen noch nicht vollständig geklärt, und es sind weitere Studien erforderlich [19, 20].

Der Vagusnerv führt auch zur Blase. Eine mögliche Nebenwirkung seiner Stimulation ist Harnverhalt. Andererseits kann eine geringere Stimulation des Vagus dazu führen, dass die Betroffenen häufiger urinieren [21, 22].

Einige Ärzte stellen die Hypothese auf, dass ihre Patienten, die über häufiges Wasserlassen klagen, ein Problem mit dem Vagusnerv haben könnten, in Kombination mit anderen Faktoren wie niedrigem Vasopressin, niedrigem Aldosteron und hohem Cortisol.) Dies ist zwar möglich, aber es fehlen klinische Studien über diese Zusammenhänge.

Der Vagusnerv unterstützt wahrscheinlich die Gesundheit von Nieren und Blase.

Milz

In der Milz kann er Entzündungen reduzieren. Beachten Sie, dass die Aktivierung des Vagus theoretisch verschiedene Organe beeinflussen kann (durch die Freisetzung von Acetylcholin), aber wenn er in der Milz aktiviert wird, geht man davon aus, dass die Reaktion eher systemisch ist [23].

Fortpflanzungsorgane

Er kann die Fruchtbarkeit und den Orgasmus bei Frauen beeinflussen, da er mit dem Gebärmutterhals, der Gebärmutter und der Vagina verbunden ist. Die Auswirkungen des Vagusnervs auf die Gesundheit von Frauen sind jedoch noch weitgehend unbekannt, und das meiste, was wir wissen, stammt aus Tierstudien [24, 25].

Mund und Ohren

In der Zunge hilft es, den Geschmack und den Speichel zu kontrollieren, während es in den Augen die Freisetzung von Tränen unterstützt. Er innerviert auch das Ohr. Wissenschaftler untersuchen, ob verschiedene Arten der Ohrstimulation auch den Vagusnerv aktivieren und gleichzeitig den Tinnitus beeinflussen können [26, 27].

Der Vagusnerv kann die Milz, die Fortpflanzungsorgane und die Drüsen in Ohren und Mund stimulieren.

Mögliche Symptome eines niedrigen Vagustonus

Der Vagusnerv scheint die allgemeine Gesundheit zu unterstützen und wirkt sich insbesondere auf die Darm-Hirn-Achse aus. Eine träge Aktivität des Vagusnervs deutet in der Regel auf eine erhöhte Kampf-oder-Flucht-Aktivität (Sympathikus) hin.

Die hier gezeigten Symptome und Störungen wurden in begrenzten Studien mit einer Dysfunktion des Vagusnervs in Verbindung gebracht. Ein Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung ist in den meisten Fällen nicht erwiesen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

  • Fettleibigkeit und Gewichtszunahme [28]
  • IBS [29]
  • Depression [2]
  • Ängstlichkeit [2]
  • Chronische Müdigkeit [30]
  • Hohe oder niedrige Herzfrequenz [31]
  • Schwierigkeiten beim Schlucken [1]
  • Gastroparese, auch bekannt als verzögerte Magenentleerung [32]
  • Sodbrennen [15]
  • Schwindel/Schwäche [1]
  • B12-Mangel [33]
  • Chronische Entzündung [34]

Zustände, die sich durch Vagus-Aktivierung verbessern können

Ein implantierbarer Vagusnerv-Stimulator ist nur bei Menschen mit Krampfanfällen und behandlungsresistenten Depressionen indiziert und von dem BfArM zugelassen [35, 36].

Derzeit wird untersucht, ob verschiedene Arten der vagalen Stimulation - von implantierbaren Geräten bis hin zu manueller Stimulation oder entspannungsinduzierter Aktivität - in [36] eingesetzt werden können:

  • Angstzustände und Stimmungsstörungen
  • Herzkrankheit
  • OCD
  • Alzheimer
  • Migräne
  • Fibromyalgie
  • Fettleibigkeit
  • Tinnitus
  • Sucht
  • Autismus
  • Bulimie
  • Multiple Sklerose
  • Gedächtnisstörungen
  • Schlechte Durchblutung [7]
  • Undichter Darm

Die Stimulation des Vagusnervs ist jedoch von dem BVL für keines der oben genannten Gesundheitsprobleme zugelassen worden. Es fehlen noch immer groß angelegte klinische Daten.

Zusätzliche Ressourcen zum Vagusnerv

Begriffe

Anatomisch gesehen kann der Mensch den Vagusnerv auf zwei Arten stimulieren oder hemmen. Erstens kann der Impuls (die Aktivierung) des Vagusnervs vom Gehirn zum Rest des Körpers oder vom Körper zum Gehirn fließen.

Wenn er vom Gehirn ausgeht, wird er als "vagaler Efferent" bezeichnet. Wenn er von anderen Teilen des Körpers zum Gehirn fließt, wird er als "vagal afferent" bezeichnet. Der Einfachheit halber haben wir diese Begriffe in diesem Artikel nicht verwendet.

Auch die hochfrequente Herzfrequenzvariabilität (HRV) wird mit der Aktivität des Vagusnervs/Parasympathikus in Verbindung gebracht [37, 38].

Andererseits ist die niederfrequente HRV sowohl mit der Aktivierung des Sympathikus (Kampf oder Flucht) als auch des Parasympathikus (Ruhe und Verdauung) verbunden.

Zusammenfassung

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine optimale Aktivität des Vagusnervs die Verdauung, den Stoffwechsel, die geistige Gesundheit und die Kognition unterstützen kann.

Einige Gesundheitsstörungen wie Reizdarmsyndrom, Leaky Gut, IBD, GERD, Brain Fog, Angstzustände und Depressionen werden mit einem gestörten Vagustonus in Verbindung gebracht. Verdauungs- und Stoffwechselhormone, Sexualhormone und Wachstumsfaktoren benötigen die Stimulation des Vagusnervs, um zu wirken.

Es sind weitere Forschungen am Menschen erforderlich, um diese Zusammenhänge zu verifizieren und besser zu verstehen, und wie der "wandernde" Vagusnerv die allgemeine Gesundheit beeinflusst.

War dieser Beitrag hilfreich?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenanzahl: 1

No votes so far! Be the first to rate this post.

Über den Autor
Als ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter einer großen deutschen Universität und mit Promotion zum Dr. rer. Nat in molekularer Biologie schreibe ich fundiert argumentierte Texte zu wissenschaftlichen Themen. Mein Schwerpunkt hierbei ist das Thema Supplements. Im Internet gibt es hierzu viele unsinnige Informationen. Oft steht der Verkauf im Vordergrund und nicht die Aufklärung über Wirkung, Dosierung und richtige Anwendung des vorgestellten Nahrungsergänzungsmittels. Oder die Möglichkeiten werden nur zurückhaltend beschrieben. Mein Ziel ist es, gründlich recherchierte Fakten anzubieten, die dennoch verständlich bleiben. Meine Profile: ORCID & LinkedIn
Verwandte Artikel
Alle anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir verwenden Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Essenziell
Statistiken
Marketing
magnifiercrossmenucheckmark-circle